Der TSV Marienfelde bringt die Liga zum Grübeln

Bringt uns unser neuer Sponsor ERGO  „Glück“.

Am Samstagabend musste die Mannschaft von Dietmar Leukert,  dem Trainer der Ü-40, mit einem sehr angeschlagenen Team zum Spiel gegen den HC Pankow ( dem Tabellenführer ) zuhause antreten, denen auch zwei wichtige Spieler fehlten. 

Dietmar stimmte seine Spieler mit den Worten: „ Macht das Beste daraus!“  auf das eigentlich klare Spiel ein. Wie erwartet zog der HC Pankow auch gleich mit 2:0 los. Jedoch merkten die Zuschauer und der Trainer, dass sich die Alten vom TSV Marienfelde nicht kampflos ihrem Schicksal hingeben wollten, der TSV glich zum 2:2 aus. Erste Überlegungen kamen auf „ Was ist hier den los?“. Die schnellen Konter vom HC wurden von M. Dehning überragend entschärft.

Durch ein sehr gutes Deckungsverhalten und ruhig ausgeführten Angriffen, kam es zu aller Überraschung zu einem Halbzeitstand von 8:10.

In der Pause waren die Spieler vom TSV Marienfelde überzeugt, dass es mit der heutigen Leistung aller eine Überraschung geben kann. Als die zweite Halbzeit begann,  war der HC Pankow wahrscheinlich mit den Gedanken noch in der Kabine. Sie schafften es nicht an dem überragend haltenden Torwart vom TSV( Michael Dehning) vorbei zukommen. So machte der TSV aus einem 8:10 Rückstand eine 12:11 Führung, die sie bis zur 59.Minute mit einem Tor Vorsprung halten konnte. Als der HC Pankow das Blatt drehen wollte, durch Manndeckung, um wenigstens eine Punk mit nach Hause nehmen, setzte Harald Beier den Schlusspunkt für den heutigen Abend. Mit einem beherztem Torwurf zum Endstand von 18:16 besiegelte er den Sieg. Nach dem Spiel bestätigte der Trainer vom HC Pankow, dass der TSV Marienfelde verdient gewonnen hatte.   

Glückwunsch an die gesamte Mannschaft von Dietmar Leukert, der auf seine Ü-40 stolz sein kann.

 

Im Tor : Norbert Siebert, Michael Dehning                                                                                                                 Auf dem Feld : Rainer Wieczorek  2 Tore, Edy Scheede 1 Tor, Steffen Husock 3 Tore,                       Harald Baier 9 Tore, Dietmar Leukert 1 Tor, Oliver Heinrich 1 Tor, Thomas Bartel 1 Tor,            Oliver Köllner und Jerzy Konik leider ohne Torerfolg                        

Geschrieben von Uwe Kriegs


Bericht vom Spiel der Ü-40 vom 16.1.2016

Die Alten vom TSV Marienfelde wollten die nächste Überraschung 

Am Sonntag musste die Mannschaft von Dietmar Leukert gegen die SG Ajax, Altglienicke II antreten.  Leider musste  der TSV, der schon durch viele verletzte Spieler glänzte,  mit gesundheitlich angeschlagenen Spielern antreten.                     Bis zur Halbzeit konnte der TSV sehr gut mithalten, es ging mit einem Unentschieden (9:9) in die Pause .Da die Kraft nach Spielbeginn leider in der Kabine blieb, konnte die SG Ajax gleich einen 4 Tore Vorsprung heraus spielen, den der TSV nicht mehr aufholen konnte. So wurde das Spiel leider mit 19:16 verloren. Der TSV hat alles gegeben, konnte aber nicht für die nächste Überraschung sorgen. 

Im Tor : Norbert Siebert, Michael Dehning

Auf dem Feld : Rainer Wieczorek  2 Tore, Harald Baier 8 Tore, Oliver Heinrich 5 Tore, Thomas Bartel 1 Tor, Dietmar Leukert,   Andre Lardy  und Carsten Gudzahn leider ohne Torerfolg      

Geschrieben von Uwe Kriegs

Nachtrag:

Ich muss mich vor diese Mannschaftleistung  verbeugen. Die Leistung kann man gar nicht hoch genug  loben. Dank zwei hervorragende Torwarte und jeder Spieler ist über sich hinaus gewachsen, selbst jene die sonst geringe Spielanteile haben. Danke.

Dietmar


11. Spiel bei Eiche Köpenick

Es reiste mal wieder ein letztes Aufgebot von 8 Spielern zum nächsten Auswärtsspiel. Diesmal nach Friedrichshagen (gehört noch zu Berlin). Unser Ziel war es, uns so teuer wie möglich zu verkaufen und das ist uns auch ganz gut gelungen, gegen 13 Köpenicker. 

Da die Auswechselbank recht übersichtlich besetzt war, konnte man auch keine taktischen Einwechselfehler machen. Bis zur 23. Minute konnte wir das Spiel offen gestalten und wir waren auch meistens in Führung. Ein paar technische Fehler vor der Halbzeit und schnelle Konter von Köpenick, konnten wir dann nicht mehr aufholen. Halbzeitstand war dann 13:9 und Endstand 25:15 für Köpenick. Trotzdem Komplement an die Mannschaft, jeder hat gekämpft und seinen Nebenmann in der Abwehr unterstützt. Auch der Angriff war nicht statisch, obwohl die Kondition dann doch nachließ. Man merkte es dann schon, die Bewegungen wurden langsamer und beim Torwurf fehlt dann auch die letzte Kraft.

Dietmar

Rückblick

Marienfelder Dinos      ( Alte Herren Ü 40 )

Die Sommerpause ist vorbei und endlich ist mit nur Training Schluss.

Wir konnten unsere Lücken mit neuen Mitspielern schließen. Ich möchte auf diesem Wege unseren (immer noch) verletzten Spielern gute Besserung wünschen. Jedenfalls waren wir seit Saisonende fleißig in der Halle beim Training, damit die (alten) Knochen nicht ganz einrosten.

Der Saisonstart hätte auch ein bisschen leichter verlaufen können, als ausgerechnet beim letztjährigen Staffelmeister SV Buckow.

 

1.    Spiel beim SV Buckow

Der Vorteil für das 1. Spiel, war die kurze Anreise zum SV Buckow und auch die Begrüßung vor der Halle, man traf ja doch alte Freunde, bzw. Bekannte wieder. Bei Anpfiff war Schluss mit Lustig, und es stellte sich schnell heraus, dass wir uns noch nicht gefunden haben. Mal waren es technische Fehler, oder das Rückzugsverhalten bei Fehlwürfen, usw. Leider hat unser Torwart sich eine schwere Verletzung an der Hand zugezogen und musste ins Krankenhaus. Der Halbzeitstand war 13:7 Buckow.

In der 2. Halbzeit zog Buckow mit 10 Tore weg und das Spiel endete 27:17 für Buckow.  Trotz der Niederlage können wir getrost in die neue Saison starten. Wenn die Abwehrarbeit so bleibt und wir unsere Laufwege im Angriff besser koordinieren, dann sollte unser Spiel sicherer und auch gefährlicher werden.

 

 

2.    Spiel gegen SG FES (Biesdorf) 

Am Samstag den 24.9. mussten die Ur Alten Herren vom TSV Marienfelde (Dinos) ihre ersten Heimspiele in dieser Saison bestreiten.

Leider musste auf den Trainer Dietmar verzichtete werden. Diesen Platz übernahm für dieses Spiel Tomba.

Auch wieder nach langer Verletzungspause dabei, der am Kreis spielende Tom Tom (Thomas Krüger).

Nach einem sehr schlechten Start lagen die Dinos schnell mit 2:5 im Rückstand. Es muss ein Ruck durch die Mannschaft gegangen sein, denn plötzlich zeigten die Dinos, dass sie hier nicht ohne Punkte aus der Halle gehen wollten. Der Torreigen begann. Mit Harald, Mario, Frank und Uwe im Rückraum, war es für die Mannschaft von der SG FES nicht so leicht die Führung zu halten. Die Dinos gingen, bis dahin verdient, mit 11:9 in die Halbzeitpause.

Nach deutlichen Worten vom Ersatz Trainer Tomba und guten Tipps von Manu in der Pause, ging es mit dem Torreigen in der zweiten Halbzeit weiter. Schnell waren die Dinos auf 14:10, 17:11 davongezogen. Durch Tom Tom am Kreis, Norbert, Rainer, Eddi und Adam auf den Außenpositionen, die sich auch mit gut heraus gespielten Toren in die Torschützenlisten eintrugen, konnte der Abstand zu der SG FES  noch deutlich vergrößerte werden.

In diesem Bericht sollte nicht die gute Abwehrleistung der ganzen Mannschaft vergessen werden. Mit einem deutlichen 26:15 wurde das Spiel beendet. Hier nochmal einen Dank an die SG FES für die faire Partie. Die Dinos haben damit nicht nur gezeigt, dass sie es noch können, sondern auch 2 Punkte in Marienfelde behalten.

Geschrieben von U. Kriegs

 

3.    Spiel beim KSV Ajax / Altglienicke

Wie wussten im Vorfeld, dass das ein Spiel auf Augenhöhe wird. Aber Freitagsspiele haben uns noch nie so besonders gelegen, was soll`s. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben mit 1:4 geführt. Dann ging das Spiel mit Tempo und Fehlwürfen auf beiden Seiten über 4:4 bis 7:7 hin und her und bei Halbzeit stand es 8:7 für Ajax.

Das Spiel blieb auch in der 2. Halbzeit spannend und es wurde mit jeder Spielminute härter, aber von beiden Mannschaften. Die 2 Minuten häuften sich, bis Mario sich 10 Minuten vor Schluss, auch die dritten 2 Minuten abholte und dafür die rote Karte sah.

Mal führte Ajax mit 3 Toren, mal die Dinos mit 2 Toren. In der letzten Minute führten wir mit einem Tor, dann wurde noch ein 7m verschossen und mit dem Schlusspfiff bekam Ajax noch einen 7m zugesprochen den sie zum Endstand von 18:18 verwandeln konnten.

Wenn man von acht 7m, nur 4 verwandelt, dann können diese in der Endabrechnung fehlen, oder? Und auch die Regelkunde sollte jeder nochmal nachlesen.

In den letzten 5 Minuten waren wir einfach zu nervös, unkonzentriert und wir haben zu überhastet gespielt.  Ich glaube das Team findet sich langsam und das Zusammenspiel wird besser werden. Wenn Manu und Tomba wieder fit sind und mit Uwe den Rückraum zusätzlich verstärken, wird es kein Nachteil für uns sein. 

 

Vorschau

Bei unserem nächsten Heimspiel, am 05. Nov. um 14:30 Uhr im Erbendorfer Weg, müssen wir von der 1. Minute an sehr konzentriert sein, damit die Punkte in Marienfelde bleiben.   

 

4.    Spiel gegen SG AC / Eintracht Berlin

Gand ohne Vieren, könnte man dieses Spiel auch nennen. Durch kurzfristige Absagen mussten wir leider auf Eddy, Uwe, Tomba wegen Verletzung, bzw. Krankheit und Mario war auf Dienstreise. Tomba hat in Abwesenheit von Dietmar, den Platz auf der Bank eingenommen und konnte wenigsten noch über 2 Wechselspieler verfügen. Du hast so leidenschaftlich und lautstark gecoacht, ohne Rücksicht auf deine Verletzung, dass die Dinos nur gewinnen konnten.                                                                                                      

Unser Heimspiel wurde diesmal im Erbendorfer Weg angesetzt, was uns ganz recht war.   So begannen unsere „Dinos“ das Spiel motiviert und konzentriert. Die ersten 20   Minuten verliefen insgesamt auf Augenhöhe, was sich auch im Torverlauf wiederspiegelte (2:2, 4:4, 6:6). Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gab es eine 2-Minuten-Strafe gegen die Eintracht, welche wir konsequent nutzen konnten, um mit 10:6 in die Halbzeit zu gehen. Dies war vor allem auch der konzentrierten Abwehr-Arbeit zu verdanken, die heute vorbildlich war. Aber auch beide Torhüter (Andre und Norbert) haben grandios gehalten und uns somit die Führung zur Pause gesichert.                                                                                             Noch in Überzahl ging es dann in die 2.Hälfte. Statt den Vorteil zu nutzen, kam es allerdings zu Abspiel- und Fangfehlern, wodurch der Gegner mit schnellen Kontern auf 10:8 aufholen konnte. Daraufhin erfolgte die taktisch wichtige Auszeit. Durch Manu’s Ansprache wachgerüttelt, ging es nun wieder konzentrierter weiter. Trotzdem konnte bis zum 13:11 der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden, zusätzlich mussten wir nun auch selbst eine Unterzahl-Phase überbrücken. Das gelang insgesamt recht gut, der Gegner wurde unruhiger und unsicherer im Abschluss, zudem auch unsere Torhüter weiterhin wichtige Chancen verhindern konnten. Zunehmend wurde das Spiel nun kampfbetonter, aber niemals unfair. Frank, Harald und Manu konnten sich im Rückraum oft durchsetzen und auch über außen gelangen schöne Tore durch Adam, Olli und Reiner. Gute Kreisanspiele auf Manu und Tomtom führten zu Toren und einer knappen Handvoll Siebenmeter, die Harald alle sicher verwandeln konnte. Dadurch konnten wir in der Schlussphase mit 7:1 davonziehen und beendeten auch die 2.Halbzeit mit 10:6. Endstand 20:12! Heimsieg!

Auch vom Gegner wurde nach dem Abpfiff unsere gute Leistung anerkannt. Also ein verdienter Sieg und wir gehen zufrieden ins Rest-Wochenende!                             Geschrieben von TomTom

Leider sind wieder Verletzungstendenzen wie in der letzten Saison zu erkennen, aber der Kader sollte in dieser Saison groß genug und ausgeglichener sein.

Die Marienfelder Dinos bedanken sich auf diesem Weg nochmals bei den Sponsoren, ThomBa und TomTom für den neuen Satz Trikot und Hosen.                                       Natürlich in den Vereinsfarben vom TSV Marienfelde, Blau und Weiß. Danke den Spendern.

Bis jetzt, so glauben wir, haben wir gute Spiele in den neuen „Sachen“ abgeliefert, oder? Dietmar                

5. Spiel bei Eiche Köpenick


Sieg in Köpenick

Am späten Sonntagabend sind die Dinos nach Köpenick zum TSV Eiche Köpenick gereist.

Dietmar konnte aus den Vollen schöpfen, die Bank war voll besetzt. Selbst Motivationscoach Volker Kröger und der dritter Torwart  Norbert Siebert waren mit gereist.

Vor dem Spiel wies der Trainer auf die Schwere und Wichtigkeit dieser Begegnung gegen TSC Eiche Köpenick hin. Alle haben sich seine Worte zu Herzen genommen.

Eiche legte gleich zu Beginn die 1:0 Führung vor, doch mit 2 gut heraus gespielten Toren, holten sich die Dinos die Führung. Diese probierte Eiche zurück zu bekommen, es gelang jedoch nicht. So ging es mit einem 9:8 für die Dinos in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigten die Dinos eine starke Deckung und einen guten Angriff. Schnell zogen die Dinos mit 16:10 davon. Zur Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Spiel von Eiche deutlich aggressiver, wobei sich jedoch zum Glück keiner ernsthaft verletzte. Beim Abpfiff haben die Dinos das Spiel überlegen mit 24:15 für sich entscheiden können.

Mit dem hart erkämpften Sieg und zwei Punkten im Gepäck traten die Dinos zufrieden die Heimreise nach Marienfelde an.

Hoffentlich können die Dinos die gut Leistung in  das letzte Spiel in diesem Jahr, am 11.12. gegen Pankow,  mitnehmen.

Uwe                                                       

6. Spiel bei HC Pankow

Gut, aber ohne Sieg in die Saisonhalbzeit!

Sonntag in der Früh versammelte Dietmar seine Dinos, um hoch im Norden bei der HC Pankow das letzte Spiel in dieses Jahr zu absolvieren .14 Spieler und ein Verletzter,  waren  gekommen.

Gut eingestellt und hoch motiviert begann das Spiel mit der einzigen Führung für die Dinos. Leider  waren die Dinos die erste Halbzeit in der Deckung nicht so konzentriert, wie man es von ihnen gewohnt ist. Was der HC Pankow gnadenlos ausnutzte. Verdient führte der HC  zur Halbzeitpause mit 13:7 Toren. Dank der Torhüter Andre und Norbert war es nicht schlimmer.

In der Pause motivierte Dietmar seine Dinos nochmal in der Hoffnung, dass wir bei der HC Pankow nicht mit Pauken  und Trompeten untergehen. Alle gaben nochmal ihr Bestes, jetzt waren die Dinos auch in der Lage den Angriff der HC besser unter Kontrolle zu halten. Mit einem guten 12:12 wurde die zweite Halbzeit beendet. Es reichte jedoch nicht zum Sieg, da der Endstand  25:19 betrug. Mit zwei minus Punkten wurde die Heimreise zurück nach Marienfelde  angetreten.  Mit 7:5 Punkten und 124:112 Toren geht es  nun in die Weihnachtspause. Aufgrund der Leistung der Dinos in der Hinrunde ist zu erkennen, dass Dietmar es geschafft hat aus dem wirren Haufen eine Mannschaft zu formen, die wieder Spaß am Handball hat. Danke Dietmar!

Am 15.1.2017 um 18:15 Uhr beginnen die Dinos die Rückrunde mit einem Heimspiel gegen den         SV Buckow  Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung der Dino- Fans.

Geschrieben von Uwe Kriegs


Halbzeit und Jahreswechsel

Im 1. Und im letzten Spiel der Hinrunde haben wir die „Dicken Brocken“ gehabt, Buckow und Pankow. Bei beiden konnten wir leider keine Überraschung reizen. Bei den anderen Spielen haben wir fleißig unsere Punkte gesammelt, wenn auch erst nach harten und spannenden Spielen.    

Ich bin stolz auf dieses Team, es hat Charakter und jeder ist für den Anderen da. Ich freue mich auf die Rückrunde, vielleicht können wir dann noch eine Überraschung erspielen.

Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 

Dietmar


7. Spiel gegen SV Buckow

Die Rückrunde beginnt

Sonntag 15.1.2017 um 18:15 Uhr begann die Rückrunde für die Ü40 vom TSV Marienfelde. Hierfür hatte Dietmar 14 Spieler zusammengetrommelt, wobei er auf Mario und Andre verzichten musste. Dazu kam, dass Harald und Uwe angeschlagen in die Partie gingen. Was die Voraussetzung nicht verbesserte. Die Mannschaft hatte sich aber trotzdem viel vorgenommen. Denn gegen den SV Buckow hatte man nichts zu verlieren. Wenn man zurückblickt, ist die 27:17 Niederlage allen noch im Kopf. Diesmal sollte es besser enden.                                                                                                                                                                           Dietmar stimmte seine Spieler gut ein, so war das Spiel in der ersten Halbzeit auch immer fast ausgeglichen. Mit einem 10:12 Rückstand ging es in die Halbzeit. Bis dahin konnte man schon erkennen, dass der Rückraum vom TSV nicht volle Leistung bringen konnte. In der zweiten Halbzeit musste der Rest der Mannschaft das komprimieren. Was auch gut gelang. Dennoch konnte eine Niederlage nicht verhindert werden. Das Spiel endete mit einem 19:23 für der SV Buckow.                                                               Alle waren sich einig, dass es ein faires und schönes Spiel war. Im Vergleich zum Spiel in der Hinrunde, war es ein sehr viel besseres Ergebnis. Die Mannschaft vom TSV musste jedoch hinnehmen, dass der SV Buckow diesmal noch nicht zuschlagen war.  Mit dieser eigentlich guten Leistung sollte es am nächstem Wochenende gegen die SG FES zu einem annehmbaren Ergebnis kommen.

Uwe Kriegs

Man musste leider neidlos feststellen, dass der SV Buckow eine eingespielte Mannschaft hat und über ein, zwei Spieler verfügen, die nur schwer zu bremsen sind. Wenn diese eingespielten Abläufe im Angriff ineinandergreifen, hat es jede verteidigende Mannschaft schwer.

Dietmar

8. Spiel bei SG FES

Heute ging es für Dietmar mit 12 seiner Dinos auf den langen Weg nach Biesdorf. Bei guter Tagesform eigentlich ein machbarer Gegner, aber wir mussten leider auf 4 Stammspieler verzichten (Manu, Harald, Mario, Andre). Nach freundschaftlicher Begrüßung starteten unsere Dinos etwas unkonzentriert und SG FES konnte bis zum 4:3 eine knappe Führung behaupten. Im Spielverlauf wurde unsere Abwehr dann konzentrierter, und auch im Angriff wurden wir konsequenter im Abschluss. Nach dem 4:4 und 6:6 gelang es uns dann auf 6:9 vorzulegen und die 3 Tore Vorsprung mit 10:13 auch in die Pause zu bringen.

Der von der SG FES gestellte Schiedsrichter sorgte mit so einigen merkwürdigen Entscheidungen für entsprechende Empörung und brachte Coach Dietmar dann in der 24. Minute auch noch eine Verwarnung ein.

Die zweite Hälfte begann dann mit eindrucksvollen 5 Toren in Folge, und wir konnten auf 10:18 davonziehen. Unsere Abwehr arbeitete weiterhin sehr konzentriert und beide Torhüter (Carsten und Norbert) waren stets ein guter Rückhalt. Im ganzen Spiel gab es erfreulich wenige, unnötige Ballverluste. Auch konditionell waren wir den Biesdorfern nun zunehmend überlegen. Im Angriff wurde auch konsequent getroffen, Uwe legte eine Trefferserie von 6 Toren hin. So stand es bald 13:25 und zum Ende dann 15:31. Biesdorf hatte in der zweiten Halbzeit nur noch wenig entgegenzusetzen und verlor die zweite Hälfte deutlich mit 5:18. Der Erfolg war vor allem der geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken, weil wir auch auf der Bank gut besetzt waren und regelmäßig wechseln konnten. Die drei Top-Torschützen waren Uwe (13), Frank (6) und Adam (5). Insgesamt war es ein, wie erwartet, recht faires Spiel. Es wurden nur 7 Siebenmeter gegeben und nur 2 Zwei-Minuten-Strafen verteilt. Mit 2 verdienten Auswärtspunkten machten sich die „Alten Herren“ dann zufrieden auf die weite Heimreise ins Rest-Wochenende.

 

Thomas Krüger

9. Spiel gegen SG Ajax / Altglienicke

 

Wir schreiben den 18.2.2017

Am 18.02 2017 wollten die Dinos vom TSV Marienfelde den dritten Platz in der Tabelle festigen um für den weiteren Verlauf der Rückrunde die Chance auf einen guten Platz zu halten. Am heutigen Spieltag war die SG Ajax / Altglienicke Gast in Marienfelde. Mit einer  vollen Auswechselbank hatte Dietmar die besten Voraussetzungen für dieses Vorhaben. Leider fehlten Manu, Harald, Jurek, Andre, Volker und Carsten, der mit Rainer Hanisch das Kampfgericht machte. Dietmar hatte seinen Dinos die Wichtigkeit der Lage richtig klar gemacht. Bei den Dinos wurden die Worte von Dietmar von Anfang an gut umgesetzt. So stand es Mitte der ersten Halbzeit schon 9:5 für die Dinos. Auf Grund von sehr guten Torwartleistungen und einer soliden Deckung konnte der Abstand bis zur Pause gehalten werden. Mit einem verdienten 12:7 ging es in die Halbzeitpause. Dietmar machte in seiner Pausenansprache nicht viele Worte, er untermauerte nur sein Vorhaben. Bei Wiederanpfiff musste Dietmar das Gefühl gehabt haben, seine Dinos hatten  ihm nicht zugehört und sind noch in der Pause. Schnell hatten die Spieler von der SG Ajax/Altglienicke die Situation erkannt und konnten das Ergebnis egalisieren. Als die Dinos aufwachten stand es bereits 14:14. Nun kam die Zeit von Mario, Frank, Norbert und Tomba mit schönen Torerfolgen,  der Vorsprung konnte schnell wieder auf 5 Tore  ausgebaut werden. Dietmar war das eine ums andere Mal einem Infarkt nahe, doch am Ende wurde das Spiel mit 24:19 gewonnen und der Grundstein für einen weiteren guten Verlauf der Rückrunde gelegt. Nun muss der Aufwind im nächsten Spiel gegen die SG  AC /Eintracht Berlin mitgenommen werden.

Uwe

Kompliment an die Mannschaft, die sich In der ersten Halbzeit an die Marschrichtung gehalten hat. Was allerdings bis Mitte der zweiten Halbzeit in den Dinos gefahren ist, wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben. Unkonzentriert in Deckung und Angriff. Es wurden in diesem Zeitraum auch mehrere 100% liegengelassen.  Zum Glück besann man sich wieder aufs Handballspielen und man nahm den Kampf an, nachdem sich Ajax bis auf ein Unentschieden ausgleichen konnte. Revanche geglückt, nachdem wir uns im Hinspiel ein bisschen deppert angestellt haben und ein 3 Tore Vorsprung vergeigt haben und wir mit einem Unentschieden die Heimfahrtantreten mussten.  

Dietmar


10. Spiel bei der SG AC/Eintracht Berlin II

Früh ging der Wecker an diesem Sonntag, denn bereits um 9:15 Uhr war der „Dorfaue-Start“ zur langen Reise nach Marzahn. Nach guten 50 Minuten Fahrt versammelten sich 11 Dinos um Trainer Dietmar in der Halle der SG AC/Eintracht Berlin II. Verzichten mussten wir auf unsere Stammspieler Manu und Harald. Andre war als willkommener Zuschauer angereist und fand sich kurz später in der Rolle des Ersatz-Trainers. Leider war nämlich kein angesetzter HVB-Schiedsrichter erschienen und daher einigten sich beide Mannschaften je einen Schiri zu stellen. Somit tauschten Dietmar und Holger Schumann (ACB) kurzerhand Ihre Taktiktafeln gegen die Trillerpfeife. Beim Aufwärmen trat unser Torwart Norbert unglücklich auf einen Ball und konnte mit geschwollenem Fuß dann leider nicht mitspielen. Gute Besserung an dieser Stelle! Carsten musste somit volle 60 Minuten zwischen die Pfosten. Als der ACB dann noch schnell das zunächst vergessene Spielformular besorgte, ging’s dann um 11:00 Uhr auch los. Die Dinos starteten mit einem 0:1 und konnten in der ersten Hälfte diese Führung über 2:3, 3:5 und 5:7 stets knapp behaupten. So richtig absetzen konnten wir uns aber erst in der letzten Phase der ersten Hälfte und zogen von 6:9 auf 7:12 (Halbzeitstand) davon. Unsere Abwehr stand recht solide, aber so richtig zufrieden waren wir irgendwie nicht. Dietmar hätte sicher viel zu sagen gehabt, aber er war ja leider zum Pfeifen verdonnert.

Die zweite Halbzeit begann recht konzentriert und wir konnten unsere Führung auf 7:14 ausbauen. Dieser 7-Tore-Vorsprung schmolz dann allerdings langsam dahin. Vielleicht fühlten wir uns schon zu sicher, jedenfalls kam es vermehrt zu Abspielfehlern und Fehlwürfen. Es lief nicht richtig rund, so waren es öfter Einzelleistungen, als überlegenes Zusammenspiel. Einige Spielzüge haben wir aber immerhin, mehr oder weniger erfolgreich, versucht aus dem Training umzusetzen. Auch in der Abwehr fand der ACB immer wieder Lücken per Kreisanspiel oder einfachen Körpertäuschungen. So stand es dann 11:15, 13:17 und auf einmal gar 15:17. Nur noch 2 Tore Vorsprung! Das Spiel wurde auch zunehmend ruppiger, einige unschöne Fouls und teils unsportliches Verhalten seitens ACB führten in der Schlussphase zu Anspannung. Die Zeitstrafe gegen ACB konnten wir leider nicht konsequent ausnutzen. Dann waren wir in der 53. Minute auch noch selber in Unterzahl, konnten aber Schlimmeres verhindern. Nun hieß es Ruhe bewahren, und noch einmal die letzten Minuten konzentrieren. Das klappte zum Glück, und bei 15:19 wurde dann abgepfiffen. Im Rückraum konnte sich Frank oft gut durchsetzen und lag mit 8 Treffern vor Uwe (5) und Mario (3). Je ein Treffer kam über Außen (Reiner, Norbert) und vom Kreis (TomTom). Nicht ganz zufrieden, aber doch froh über den „Arbeitssieg“ ging es dann unter die Dusche. Tabellenplatz 3 wurde mit dem letzten Auswärtsspiel der Saison weiter abgesichert.

Thomas (TomTom)


11. Spiel gegen Eiche Köpenick

Das Ziel ist erreicht!

Am Samstag zu später Stunde hatte Dietmar den Versuch gestartet, für das wahrscheinlich wichtigste Spiel der Saison genügend Spieler zusammen zu bekommen. Leider waren Harald und Frank im verdienten Urlaub. Immer noch gesundheitsbedingt fehlten Andre, Volker, Jurek, Norbert S. und Manu. Trotzdem hatte Dietmar noch 11 Dinos mit bester Motivation auf der Bank. Wie allen bewusst war, musste unbedingt ein Sieg her. Dietmar stimmte dementsprechend seine Dinos auf das Spiel gegen Eiche Köpenick ein. Manu, der als Co-Trainer auf der Bank Platz nahm, gab den Dinos noch individuelle Tipps. Als das Spiel begann, war allen klar, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Eiche begann mit einer Manndeckung gegen Uwe, was für die Dinos jedoch kein Problem darstellte. Der Ball ging zweimal rum als sich Norbert V. unser Linksaußen sehr geschickt frei lief und nach gutem Anspiel das 1:0 machte. Nach dem 3:2 gingen die Dinos durch Mario 6:3 in Führung. Rainer, Tomba, Adam, Eddy und Olli K.  sicherten trotz sehr aggressivem Verhalten von Eiche die Führung in die Halbzeitpause. Die Dinos waren auf dem richtigen Weg. Dietmar musste nicht viele Worte machen um die Motivation in der Mannschaft zu erhalten. Bei Wiederanpfiff bauten die Dinos ihre Führung weiter aus. Jetzt reihten sich auch die anderen Spieler in die Torschützenliste ein. Durch den guten Einsatz am Kreis holte Tom mehrere Freiwürfe heraus, die Uwe sicher im Tor versenkte und Olli H. versenkte einen sieben Meter. Tomba baute die Führung auf 24:18 aus.  Den Schlusspunkt zum 26:21 setzte Rainer. Die Dinos haben ihr Ziel erreicht, sie können den 3. Platz in der Tabelle nicht mehr verlieren. Leider ist aber auch der 2. Platz nicht mehr zu schaffen. Dietmar war die Freude über das Erreichen der Platzierung anzusehen. So wie die ganze Saison über, war es wieder eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung.                                                                                                             Glückwunsch an Dietmar und der ganzen Mannschaft der Ü40 vom TSV Marienfelde.                                                                    

Das nächste und letzte Spiel in dieser Saison bestreiten die Dinos am 25.3. um 14:00 Uhr gegen den HC Pankow in eigener Halle.

Uwe Kriegs


Kompliment an meine Mannschaft. Die Dinos haben sich voll an meine und Manus Marschrichtung gehalten. Wir wussten aus den vergangenen Spielen, dass es diesmal auch wieder sehr hart bis unsportlich auf der Platte zugehen wird. Die Provokationen der Köpenicker prallten jedoch an der Mannschaft ab, dass zeugt von Stärke, auch wenn es manchmal sehr schwer fiel und auch weh tat.

Danke und ich bin stolz auf euch.

 

Dietmar


12. Spiel und Saisonabschluss gegen HC Pankow

Ende gut, alles gut? Unser letztes Saisonspiel 2016/17 durften wir bei frühlingshaften Außentemperaturen in heimischer Halle bestreiten. Als Gast war der Tabellenzweite „HC Pankow“ mit 10 Mann aus dem hohen Norden angereist. Pankow musste gegen uns Dinos gewinnen, um noch die theoretische Chance auf Platz 1 zu wahren und am SV Buckow vorbeizuziehen. Für uns war die Tabellensituation recht entspannt, Platz 3 war sicher, Platz 2 nicht mehr machbar. Trotzdem wollten wir im Prestigeduell gegen den Favoriten aber alles geben und einen guten Saisonabschluss hinlegen. Für dieses Vorhaben konnte Coach Dietmar auf 12 aktive Spieler zurückgreifen. Von der Tribüne gab es Unterstützung von Manu, Oli, Harald, Volker und Jurek sowie von zwei (!) weiteren Zuschauern. Andre und Detlef konnten leider nicht dabei sein.


Pünktlich um 14:00 Uhr erfolgte der Anpfiff durch Schiedsrichter Hoffmann. Wir starteten mit Ballbesitz und Uwe setzte gleich eine Duftmarke zum 1:0. So ging es hin und her, bis zum 3:2. Unsere Abwehr stand sehr ordentlich und hatte anfangs die beiden „Rückraum-Riesen“ der Pankower besser im Griff als noch im Hinspiel, welches mit 26:15 deutlich an Pankow ging. Pankow zeigte sich daraufhin leicht verunsichert, wir wurden selbstbewusster und auf einmal stand es sogar 7:3. Pankow nahm die erste Auszeit, die Dinos wechselten zur Mitte der ersten Hälfte fast einmal durch. Danach musste sich unsere Abwehr erst neu finden, die Pankower schienen frisch motiviert und konnten auf 8:6 verkürzen. Hinzu kamen bei uns nun auch einige unnötige Ballverluste und Fehlwürfe, wodurch wir mit nur noch zwei Toren Vorsprung in die Halbzeit gingen (10:8). Nach der Pause erwischten wir aber wieder einen guten Start. Uwe traf dreimal in Folge, die Abwehr stand wieder wie zu Spielbeginn und schnell stand es 13:8. Pankow begann nun verstärkt und lautstark mit den Schiedsrichter-Entscheidungen zu hadern, statt sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Wir blieben ruhig und konnten unseren 5-Tore-Vorsprung über 15:10 und 18:13 weiter halten. Auch unsere Torhüter hatten mit einigen tollen Paraden ihren Anteil daran. Zur Mitte der zweiten Hälfte wechselten wir wieder, Pankow bäumte sich noch mal auf. Der Pankower Rückraum konnte sich nun wieder besser in Szene setzen, somit stand es auf einmal nur noch 18:15. Nun wurde es hektisch, Pankow verzweifelte weiter an den Schiedsrichter-Entscheidungen, wollte sich aber nicht geschlagen geben, deckt nun offensiv mit 5:1. Das Spiel war intensiv aber nicht unfair. Insgesamt gab es gegen Pankow zwei gelbe Karten und drei 2-Minuten-Strafen, aber zum Teil auch wegen Meckerns. Den überraschenden Sieg so kurz vor Augen, wurden nun aber auch die Dinos nervös. Fehlwurf und Abspielfehler durch uns, und es stand nur noch 19:18. Auch Pech kam dazu, gute Blocks und Paraden landeten immer wieder beim Gegner. Dann die wichtige Auszeit zur 58.Minute, Köpfe wachrütteln durch Dietmar, die ausgeruhte Start-Formation auf die Platte und die letzten zwei Minuten überstehen. So gelang Reiner, in seinem „inoffiziellen“ Abschiedsspiel, das wichtige 20:18. Die Uhr tickt runter, Pankow gelingt noch der erneute Anschlusstreffer, dann ist die Uhr abgelaufen, Schlusspfiff, 20:19! Heimsieg! Trotz unnötiger Spannung zum Ende ein erfreulicher Sieg, mit Treffern von Uwe (9), Frank, Mario, Thomba (je 3), Reiner, Eddy (je 1) und einer starken Abwehrleistung.


Der Sieg gegen Pankow setzt somit einen würdigen Schlusspunkt unter eine tolle Saison. Haben wir die letzte Saison noch als Tabellenletzter beendet, gehen wir dieses Jahr als sicherer Dritter in die Sommerpause. Das ist eine deutliche Steigerung, mit der wir alle sehr zufrieden sind. Die Gründe dafür finden sich sicherlich in den Genesungen einiger Spieler, einigen Neuzugängen, aber vor allem in der tollen Stimmung der ganzen Truppe und der geschlossenen Mannschaftsleistung. Als Mannschaft nutzen wir dann auch die Gelegenheit uns bei Trainer Dietmar und Co-Trainer Manu für Ihre Mühe und Unterstützung sowie ihre starken Nerven durch die ganze Saison hinweg, zu bedanken. Den Sieg und den Saisonabschluss haben wir dann gemeinsam vor der Halle mit leckerer Bratwurst von Dietmars Grill und einigen Bierchen gefeiert. Nebenbei verfolgte ein Großteil auch noch die anschließenden Spiele der Damen- und der Männermannschaft. Somit wurde es ein toller und ereignisreicher, langer Handball-Nachmittag!

 

TomTom

 

 

Freundschaftsturnier bei Stahl Finow

 

Für die Dinos war am 20. Mai 2017 um 08:45 Uhr unser Abreisetermin an der Dorfaue, für die Weltreise nach Eberswalde. Nach und nach trafen die Dinos in der Halle ein. Mit Stahl Finow verbindet uns schon eine längere Freundschaft, so gab es ein großes Hallo bei unserem eintreffen.

 

Die Spielzeit betrug 1 x 20 min. Damit das Turnier überhaupt stattfinden konnte trat Zerpernick und Falkenberg mit Männerspieler an. Bei Finow Ü 60 spielten in den ersten 10 min. die 1. Männer und den zweiten 10 min. dann die Ü 60. Es lief unter Freundschaftsturnier, das dann auch mal vergessen wurde.

 

Bei unserem 1. Spiel trafen auf Stahl Finow Ü 40. Entweder steckte uns noch der „Reisestress“ in den Gliedern oder es lag an der langen Spielpause, seit März. Abstimmungsprobleme im Angriff und Abwehr, hat uns nicht gut aussehen lassen und so haben wir unseren Gastgeber und späteren Turniersieger den Sieg mit 7 : 11 überlassen.

 

Gegen SW Zerpernick konnten wir wieder halbwegs in unser Spiel finden, wenn auch sehr holprig. In den ersten 12 min. wurde sehr konzentriert gespielt und auch das Rückzugsverhalten war gut. Danach wurde der sichere Abschluss nicht mehr gesucht und es wurde nochmal spannend, bis wir uns nochmal aufs spielen besonnen haben und mit 11: 9 gewinnen konnten.

 

Beim dritten Spiel ging es gegen die Kooperation Männer / Finow Ü 60. Die ersten 10 min. gegen die Männer wurde richtig gut gespielt. Die Angriffe wurden sicher bis zum Torerfolg durchgespielt. Das Rückzugverhalten gegen die schnellen Männer war sehr gut und so führten wir mit 3 Toren zum Ü 60 – Wechsel. Leider wurden in den nächsten 10 min. alle Regeln über Bord geworfen, weil einigen ihr Ego wichtiger war, als die Mannschaftleistung, in der Annahme das man die Ü 60 nebenbei schlagen kann. Durch diese Einstellung wäre das Spiel beinahe gekippt. Zum Schluss war es ein glücklicher 11: 9 Erfolg für die Dinos.

 

Über das letzte Spiel würde ich lieben den Mantel des Schweigens ausbreiten. Kein Zusammenspiel im Angriff, Torwürfe ohne Vorbereitung, keine Laufbereitschaft und das Rückzugsverhalten war auch nicht vorhanden. Die unvorbereiteten Torwürfe und die schnellen Konter durch die jungen Spieler von Falkenberg hatten wir im letzten Spiel wenig entgegenzusetzen, um die 13 : 7 Niederlage abzuwenden.

 

Die Dinos sind mit Carsten, Olli K., Frank, Mario, Uwe, Rainer, Eddy und unser neuer Mitspieler Trutti, sowie Gastspieler Toscha aufgelaufen.

 

Zu unserem 4. Dino – Turnier am 17. Juni 2017 werden wir wohl eine Kohle raufpacken müssen, um es erfolgreich abschließen zu können.

 

Spielergebnisse:

 

Team 1 - Team 2

 

Stahl Finow Ü 40 - Stahl Finow Ü60 10 : 9

 

Falkenberger SV - SW Zepernick 10 : 5

 

TSV Marienfelde - Stahl Finow Ü40 7 : 11

 

Stahl Finow Ü60 - Falkenberger SV 8 : 10

 

SW Zepernick - TSV Marienfelde 8 : 11

 

Stahl Finow Ü40 - Falkenberger SV 12 : 11

 

TSV Marienfelde - Stahl Finow Ü60 11 : 9

 

SW Zepernick - Stahl Finow Ü40 9 : 11

 

Falkenberger SV - TSV Marienfelde 13 : 7

 

Stahl Finow Ü60 - SW Zepernick 12 : 10

 

 

Endstand:

 

1.Stahl Finow Ü 40

 

2.Falkenberg

 

3.Marienfelder Dinos

 

4.Stahl Finow Ü 60 / Männer

 

5.SW Zepernick